Direkt zum Hauptbereich

Posts

BuchTipp

LGBT Literatur und die Hetero Autoren - die ewige Debatte

"Dürfen Hetero Frauen/Männer eigentlich Bücher über die LGBT Community schreiben?" Diese Frage lese ich oft. Ganz so einfach zu beantworten ist sie allerdings nicht.  Ich möchte hier anmerken, dass ich lediglich meine eigene Meinung zu diesem Thema hier niederschreibe. Ich möchte sie niemanden aufdrängen, oder Dinge herunter spielen.  Homophobie ist ein reales Problem, das noch heute besteht! Und auch viele Klischees, an denen sich Hetero Autoren bedienen, sind homophob. Durch die literarische Freiheit kann man sagen: Ja, dürfen sie. Jeder darf schreiben, worüber man schreiben möchte. Aber, oh ja, das berühmte ABER, man sollte sich mit der Thematik auch gründlich auseinander setzen. Vielleicht  dazu   andere Menschen befragen, wenn man selbst nicht weiterkommt. Denn sich nur an bekannten, von Heterosexuellen geschaffenen, Klischees zu bedienen, wird nicht auf Gegenliebe stoßen. Wie können Heteros denn über etwas schreiben, was ihnen selbst fremd ist? Ist

Aktuelle Posts

Blogbeitrag "Ozeane" - Leinani Klaas "Die Tochter des Ozeans"

Rezension "Play with me" 1-8 von Julia Will

Rezension: "Der Sonne nach"

Rezension: "Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt"

Rezension: "Das Universum steht hinter dir - Das Journal"

Rezension: "Die Traumdiebe"

Rezension: "Izara 4 - Verbrannte Erde"

Rezension: "Vardo"

Rezension: "Die dunklen Chroniken I - Alice. Finsternis im Wunderland"

Rezension: "Royal Blue"

Rezension: "Das Lied des Achill" - Neuauflage